Weißhorn und Schwarzhorn 2019 / Corno Bianco e Corno Nero 2019

Wie im vergangenen Jahr findet auch in diesem Sommer ein mehrtägiges Seminar mit Wanderung, Gongmeditation und Gesprächen am Jochgrimm, am Fuße der beiden Berge Weißhorn und Schwarzhorn, statt, und ich durfte für diesen Anlass zu den Buntstiften greifen.
Zu den Themenschwerpunkten gehört das Klima mit besonderer Berücksichtigung der Trockengebiete in der Welt, für welche der Regen bzw. das Wasser lebensnotwendig ist.

Come l’anno scorso, anche questa Estate al Passo di Oclini tra il Corno Bianco e il Corno Nero avrà luogo un incontro con seminario di più giorni. Per questo evento ho avuto il piacere di lavorare di nuovo con le matite colorate.
Tra i temi principali dell’incontro c’è la questione climatica con particolare attenzione alle zone nel mondo povere di acqua e di pioggia.


Weil durch die Sonne und den Regen zwei Elemente (Feuer und Wasser) bereits dargestellt sind, habe ich noch weitere Symbole für Luft und Erde eingefügt. Da ich derzeit öfter Turmfalken beobachten kann, steht hier also dieses Tier für das Element Luft. Der Falke ist auch als Krafttier sehr interessant: Er fordert dazu auf, Gelegenheiten beim Schopf zu packen und rasch zu handeln.  Mit seiner Hilfe erhält man einen guten Überblick über eine Situation, um Probleme durch Weitblick schneller und besser zu lösen. Wie auch der Falke auf seiner Warte sitzt und das Geschehen von dort aus ruhig und aufmerksam beobachtet, um dann im richtigen Moment zuzuschlagen oder einzugreifen, so möchten/sollen auch wir die nötige Geduld und Ausdauer entwickeln, um Dinge und Vorhaben zu vollenden.

Gli elementi Fuoco e Acqua sono già rappresentati tramite pioggia e sole, dunque ho cercato due simboli da aggiungere per Aria e Terra. Ultimamente ho osservato spesso degli gheppi, perciò ho scelto questo animale per l’Aria. È anche interessante come animale totem: invita a cogliere l’occasione e ad agire. Con il suo aiuto si riesce a valutare meglio una situazione, guardandola da più distanza per vedere meglio. Ci aiuta inoltre a trovare la pazienza per raggiungere i nostri obiettivi e a concludere i progetti.


Für die Gämse als Symbol für das Element Erde habe ich mit entschieden, nachdem mir ein Nachbar von seiner überraschenden Begegnung mit zwei Gämsen in unserer Gegend, also fast hinter dem eigenen Haus, erzählt hatte. Die hatten wohl Lust auf einen nächtlichen Spaziergang ins Tal und sind dem Schwarzenbach entlang heruntergeklettert.
Von der Gämse als Krafttier heißt es: Diese Grenzgängerin steht mit den Saligen in Verbindung und hilft beim Lösen von Problemen, indem sie den richtigen Weg zum Gipfel durch die steilen Felswände weist.

Per l’elemento Terra ho scelto un camoscio. Pochi giorni prima un mio vicino di casa mi ha raccontato di un incontro con due camosci praticamente dietro casa, anche se di solito non scendono così in basso, ma si vede che avevano voglia di fare una gita a valle, lungo il Rio Nero. Anche il camoscio è un animale totem importante: aiuta a risolvere i problemi, indica il percorso meno pericoloso per arrivare in cima alla montagna.

In der Mitte steht ein Ritualstein, mit Blumen, Kerzen und Symbolen für die Elemente geschmückt. Hier von der anderen Seite gesehen:

Al centro vediamo una grande pietra particolare che si trova in mezzo al prato, decorata con candele, fiori e simboli per rappresentare gli elementi. Qui vista dall’altro lato:

Die Zeichnung der Mondphasen schließlich zeigt das Verstreichen der Zeit an wie auch die zyklische Zeit (Kreislauf).

Infine, il disegno delle lune indica il passare del tempo ma anche il tempo ciclico.

Advertisements

Weißhorn und Schwarzhorn / Corno Bianco e Corno Nero

Diese Zeichnung habe ich für ein mehrtägiges Seminar von Paz Mundo gemacht, das Ende Monat bei den Bergen Weiß- und Schwarzhorn (Dolomiten) stattfindet. Daher sehen wir auf dem Bild diese beiden Berge, die zugleich für die Licht- (Tag) und die Schattenseite (Nacht) stehen.
Die Sonne ist leuchtend und kraftvoll über dem weiß schimmernden Berg aufgegangen. Der fliegende Wiedehopf gilt in manchen alten Traditionen als Liebesbote, bei den alten Ägyptern ist er ein Symbol der Dankbarkeit den Eltern gegenüber. Die Alpenblumen symbolisieren die Schönheit der Natur sowie die darin enthaltenen Heilkräfte. Unten links weist der versteinerte Ammonit auf die faszinierende Bletterbachschlucht hin und ist ein Symbol für die Verbindung mit der Vergangenheit.
Rechts steht dem Weißhorn das Schwarzhorn gegenüber. Im Vollmond steht der Vogelschädel für Vergänglichkeit und die Verbindung zu jenen, die uns schon voraus gegangen sind. Die Früchte des Waldes darunter, dargestellt durch Hagebutten, Pfifferling und Blatt,  mit den angedeuteten Tränen im dunklen Hintergrund weisen auf die Anstrengung, die Mühe, die Verluste hin, die den Weg des „Früchtehervorbringens“ begleiten. Darunter in der rechten Ecke sieht man Kristalle. Um diese wunderbaren Schätze im Inneren der Berge zu entdecken, müssen wir wörtlich übertragen in unser tiefstes Inneres hinuntersteigen, bis wir den Ort finden, wo es magisch glänzt und glitzert. Das geschieht, wenn wir den Mut finden, nach unseren noch unentdeckten Fähigkeiten, Talenten und Kräften zu suchen, die uns bei der Bewältigung unserer Aufgaben helfen können.
Das Herz in der Mitte des Bildes vereint Himmel und Erde, Schwarz- und Weißhorn, Innen und Außen. Das Feuer wärmt, leuchtet, reinigt und verwandelt. Das Auge symbolisiert unser drittes Auge, unser inneres Auge, frei nach Antonie de Saint-Exupérys Zitat aus „Der kleine Prinz“: Man sieht nur mit dem Herzen gut.
Über diese besondere Ebene können wir uns mit den anderen austauschen, Kraft geben und diese selber empfangen, Freude und Leid teilen und daran wachsen.


Ho fatto questo disegno per un incontro dell’associazione Paz Mundo che prossimamente avrà luogo nella zona degli Oclini / Corno Bianco e Corno Nero (Dolomiti). Ecco perchè queste due montagne sono rappresentate qui, sono anche da intendere come simboli per luce e ombra, giorno e notte.

All’interno delle montagne troviamo delle pietre preziose, significa che per trovare il tesoro segreto bisogna andare in profondità (di sé stessi) ed è un bell’impegno, ecco perchè vediamo anche lacrime che sono simbolo per fatica, sforzo, perdita.
Il cuore al centro collega terra e cielo, Corno Bianco e Corno Nero, giorno e notte. Il fuoco scalda, brilla, pulisce e trasforma. L’occhio sta per il “terzo occhio” per dirla con Antonie de Saint-Exupéry: Non si vede bene che col cuore. L’essenziale è invisibile agli occhi. (“Il Piccolo Principe”)
Attraverso questo canale passa anche la comunicazione con gli altri per condividere gioia e dolore, per crescere insieme.