MARION: recensione/Rezension (V. E. P.)

Il mio personale incontro con Marion
Meine persönliche Begegnung mit Marion


Marion è piccola, potremmo dire minuscola, leggera e veloce. Silenziosa, corre, vola in lungo e in largo, instancabile e senza alcun timore del mondo naturale che la circonda. Il bosco, la montagna, i torrenti le sono amici. La città inizialmente la sovrasta, ma quella che decide di raggiungere, la città delle lune bianche, la attrae e la incuriosisce. Seguendo un lumicino verde si ritrova nella bottega di un mago, tra oggetti incantati, cianfrusaglie e piccole meraviglie. Ma questi manufatti non sembrano esserle amici come le onde, i funghi odorosi o le gocce ridenti dei fiumi che ha incontrato. Di nuovo l’opera dell’uomo la sfida facendola dapprima prigioniera di una palla di vetro e poi di uno specchio. Ascoltando le sue emozioni,  impara lentamente a riconoscerle e a reagire alle sue tristezze, imparando a dominarle per diventare padrona del suo agire. Marion cresce metaforicamente, e  non solo; fisicamente, infatti, spezza le pareti dentro cui è rinchiusa. E così, la piccola protagonista si trova, nel finale, di casa anche tra gli uomini, a passi grandi può solcare i vicoli e le strade della città delle lune bianche e di chissà quali altri luoghi verso i quali vorrà andare. Natura e cultura, si riappacificano in chiusura e non casualmente sarà proprio questo il momento in cui Marion per la prima volta parlerà.

Marion ist klein, man könnte sagen klitzeklein, leicht und wendig.
Leise läuft, fliegt sie untermüdlich und ohne Angst vor der sie umgebenden Natur durch ihre Welt. Der Wald, die Berge, die Flüsse sind ihre Freunde. Die Stadt scheint sie anfangs eher zu erdrücken, aber jene, die sie dann beschließt zu suchen, die Stadt der weißen Monde, zieht sie an und macht sie neugierig. Einem grünen Lichtlein folgend kommt sie zum Laden eines Zauberers, der voller magischer Dinge, Krimskrams und kleinen Wundern ist. Aber diese Gegenstände scheinen ihr nicht unbedingt freundlich gesinnt wie die Wellen, die duftenden Pilze oder die lachenden Wassertropfen des Flusses, denen sie vorher begegnet ist. Wieder einmal ist das Werk des Menschen für sie eine Herausforderung, zuerst indem sie in einer Kristallkugel gefangen bleibt und dann in einem Spiegel. Auf ihre Gefühle achtend lernt sie langsam, diese zu erkennen und auf ihre Traurigkeit zu reagieren, indem sie selbstbestimmt durch Handeln aktiv wird. Marion wächst metaphorisch und nicht nur: körperlich sprengt sie regelrecht die Wände, die sie eingeschlossen haben. Und so fühlt sich unsere Hauptfigur am Ende der Geschichte auch bei den Menschen wohl, mit großen Schritten kann sie nun durch die Gassen und Straßen der Stadt der weißen Monde schreiten und an all jene Orte reisen, die sie entdecken will. Natur und Kultur vereinen sich harmonisch auf den letzten Seiten des Buchs und dies ist auch jener Augenblick, in dem Marion zum ersten Mal spricht.

La breve e apparentemente semplice storia di Marion racchiude in sé motivi e temi cari alla letteratura per bambini: la piccolezza della protagonista, il vagare per il mondo, la prigionia, la crescita fisica e psicologica, il rapporto dialettico con la Natura che include e accoglie e il mondo degli uomini che può nascondere tranelli, malefici o indifferenza.
E’ una storia che parla ai piccoli attraverso le bellissime illustrazioni che l’ accompagnano e che rendono possibile con la loro ricchezza cromatica e lo stile pulito e lineare la lettura e il perdersi dell’occhio bambino nei vari luoghi attraversati dalla protagonista.

Die kurze und auf dem ersten Blick einfache Geschichte über Marion schließt in sich beliebte Motive und Themen der Kinderliteratur ein: die kleine Statur der Hauptfigur, die Reise durch die Welt, die Gefangenschaft, das körperliche und seelische Wachstum, die Beziehung zur Natur, die Welt der Menschen, welche verschiedene Fallen, Übel und auch Gleichgültigkeit bereithalten kann.
Es ist eine Geschichte, die sich den Kindern durch die wunderschönen Illustrationen eröffnet, die es mit ihrer chromatischen Fülle und dem sauberen Stil ermöglichen, das Auge des Kindes zu den verschiedenen Schauplätzen der Geschichte zu begleiten.


Il lettore più piccolo è catturato dai particolari delle immagini perché la mente bambina è fatta per cogliere, ricordare e amare il dettaglio e le illustrazioni di Marion permettono proprio di essere attraversate da questo tipo di sguardo che può sostare e ripartire sempre appagato dagli insetti, dalle piante acquatiche e del sottobosco, dai pesci e dagli oggetti curiosi della Wunderkammer del mago.
I bambini più grandi (e gli adulti) potranno far risuonare dentro di sé la storia di Marion, ripensare alle proprie debolezze, alle proprie tristezze, alla fatica che comporta crescere, quando si abbandona quell’essere tutt’uno con la natura, quando ci si deve confrontare con gli adulti o con il prossimo per entrare a camminare da soli e a passi grandi nel mondo, quando, come Alice, non si sa più se si è grandi o si è piccoli.
Gli adulti che vorranno partire da questa storia per far esplorare ai bambini il loro vissuto personale potranno appoggiarsi a metafore vive nell’immaginario: i crepacci della montagna gelata ci rimandano al reame della Regina delle Nevi e al ghiaccio che sta congelando il cuore del giovane Kay, lo specchio che imprigiona Marion ci riporta alla mente quel frammento di specchio malefico che tempo prima aveva colpito l’occhio del ragazzino, ma anche lo specchio che  coraggiosamente decide di oltrepassare Alice o ancora quello con cui decide di giocare la protagonista dell’albo di Suzy Lee, e ancora, la Natura atta ad accogliere Marion ripropone quella consonanza vissuta dai tanti  personaggibambini selvaggi che animano la letteratura per ragazzi.

Die jüngsten Leserinnen und Leser werden von den Details der Bilder eingefangen, weil die kindliche Vorstellungskraft dafür geschaffen ist, die kleinen Einzelheiten zu erfassen, zu speichern und zu lieben; die Illustrationen in “Marion” ermöglichen es dem Blick, innezuhalten und dann weiterzuschauen und sich zu erfreuen an den Darstellungen der Kleintiere, Wasserpflanzen, des Walddickichts, der Fische und der seltsamen Gegenstände in der Wunderkammer des Zauberers.
Die größeren Kinder (und die Erwachsenen) können die Geschichte von Marion in ihrem Inneren zum Erklingen bringen, sich an die eigenen Schwächen, an die Traurigkeit erinnern und an die Mühe und Beschwerlichkeit, die das Wachsen mit sich bringt, wenn man das Gefühl der Einheit mit der Natur verlässt und sich mit Erwachsenen oder anderen Menschen einlassen muss um selbständig zu werden, mit großen Schritten in die Welt hinaus gehen zu können; wenn man, wie Alice, nicht mehr genau weiß, ob man gerade groß oder klein ist.
Die Erwachsenen, die von dieser Geschichte ausgehend die Kinder dabei begleiten möchten, ihre eigenen Erlebnisse zu erforschen, können sich auf lebendige Metaphern der Vorstellungswelt stützen: die rissigen Felswände im eisigen Hochgebirge erinnern an das Reich der Schneekönigin und an den Splitter, der das Herz des Jungen Kai erstarren ließ; der Spiegel, der Marion gefangen hält, erinnert an den Splitter des bösen Zauberspiegels, der in Kais Auge eingedrungen war, aber auch an den Spiegel, den Alice mutig zu durchschreiten wagt oder auch an jenen Spiegel, mit dem die Protagonistin von Suzy Lees Bilderbuch (“Mirror”) spielt; die Natur, die Marion freundlich umgibt und aufnimmt, zeigt uns das Thema der Geschichten über in der Wildnis lebende Kinder auf, wie wir sie in der Kinder-/Jugendliteratur finden können.


In breve, un piccolo racconto di crescita che può far dialogare parole (in tre lingue diverse) con immagini, personaggi e storie con il personale vissuto di grandi e piccini e che allo stesso tempo lascia libero lo spazio per porsi domande, formulare risposte, fantasticare su nuovi avventure della piccola e grande protagonista.

Kurz zusammengefasst: “Marion” ist eine kleine Geschichte über das Größerwerden, die den Text (in drei verschiedenen Sprachen) mit Bildern, Figuren und Erzählungen ausschmückt und mit dem persönlichen Erlebnis von Kleinen und Großen zusammenfügt und zugleich freien Raum lässt für Fragen, Antworten, Fantasie und die Vorstellung über neue Abenteuer der kleinen, großen Marion.

Valentina, studiosa e lettrice appassionata – settembre 2017
Valentina, begeisterte Leserin und Lernerin – September 2017
(Übersetzung ins Deutsche von Sybille)

MARION:
> Amazon
> Aracne Editrice
> We proudly present
> Interview with author Marica Costigliolo
> booktrailer
> dolls

Advertisements

Festeggiando MARION / MARION feiernd

Ci siamo incontrate per festeggiare MARION: l’autrice Marica Costigliolo ed io, e naturalmente c’era anche MARION in versione bambolina e libro. È davvero una bella soddisfazione tenere il libro tra le mani, dopo quasi due anni di lavoro!

Wir haben uns getroffen, um die Herausgabe von MARION zu feiern: die Autorin Marica Costigliolo und ich, und MARION war natürlich als Buch und als Püppchen dabei. Es ist wirklich ein gutes Gefühl, nach fast zwei Jahren Arbeit das fertig gedruckte Buch in den Händen zu halten!


MARION aspetta il treno a Trento.
MARION wartet am Bahnhof von Trient auf den Zug.


A MARION piace viaggiare! Qui è stata a Bolzano a prendere un cappuccino insieme ad un’esperta di libri per l’infanzia.

MARION reist gerne. Auf diesem Foto war sie kürzlich in Bozen bei einer Tasse Kaffee im Stadthotel mit einer Kinderbuchfachfrau.

MARION si gode il panorama del Catinaccio.
MARION genießt den Ausblick über den Dächern der Landeshauptstadt hin zum Rosengarten.

Prossimamente saranno disponibili anche diversi materiali gratuiti che possono accompagnare la lettura del nostro libro trilingue, come ad esempio disegni da colorare.

Bald gibt es übrigens kostenloses Begleitmaterial zum dreisprachigen Buch, z. B. Ausmalbilder.

MARION:
> Amazon
> Aracne Editrice
> We proudly present
> Interview with author Marica Costigliolo
> booktrailer
> dolls

 

MARION: dolls, sewing, storytelling, book, playing :)

Für die Buchvorstellungen mit MARION habe ich kleine Spielkissen genäht! Diese Figuren sollen das Geschichteerzählen und Vorlesen spielerisch begleiten und ich denke mir, dass es bei den Kindern gut ankommen wird.

Per le presentazioni del libro MARION ho cucito piccoli minicuscini. Queste figure sono pensate per accompagnare la lettura ed il racconto in modo giocoso e partecipativo e penso che potrebbe piacere ai bambini.


MARION:
> Amazon
> Aracne Editrice
> We proudly present
> Interview with author Marica Costigliolo
> booktrailer

MARION: The Book is Here!!!!

MARION IS HERE!

Der Verlag Aracne Edizioni hat uns die ersten gedruckten Ausgaben unseres dreisprachigen Buchs MARION zugeschickt.

Aracne Editrice ci ha spedito le prime copie del nostro libro trilingue, MARION.

Es sieht wirklich gut aus! Wir freuen uns.
Siamo contente, é proprio bello!

Bald erzählen wir mehr darüber.
Prossimamente qualche altro dettaglio in più.

MARION
> Amazon
> Aracne Editrice
> We proudly present
> Interview with author Marica Costigliolo
> booktrailer

MARION. Interview with author Marica Costigliolo.

Come promesso, ecco a voi questa bella intervista con Marica Costigliolo, autrice di MARION!

Wie versprochen hier ein schönes Interview mit Marica Costigliolo, Autorin von MARION!

 Come hai avuto lidea di scrivere Marion?
E’ un progetto che coltivavo da lungo tempo: l’idea è nata nel 1998, dopo avere girovagato con un’amica artista per il centro storico di Genova, facendo foto alle vetrine delle caratteristiche botteghe genovesi e ai “caruggi” (vicoli della città vecchia). Una volta viste le foto ho iniziato a scrivere parte della storia che ho ultimato in tempi più recenti.

Woher kam die Idee für Marion?
Die Grundidee begann vor langer Zeit, etwa 1998, nachdem ich mit einer befreundeten Künstlerin durch das historische Zentrum von Genua geschlendert bin und die vielen typischen genuesischen kleinen Läden in den Winkeln der Altstadt fotografiert habe. Als ich später die Fotos genauer angeschaut habe, begann ich den Großteil der Geschichte aufzuschreiben; fertig gestellt wurde die Erzählung dann vor nicht langer Zeit.

Perchè hai scelto Sybille T. Kramer per illustrare Marion?
Ho conosciuto Sybille per via dell’homeschooling: anch’io pratico l’istruzione familiare e ho sentito il nome di Sybille a un incontro di genitori homeschooler. Ho così visitato i blog di Sybille e immediatamente ho riconosciuto nei suoi disegni quella valenza poetica e magica che stavo cercando per illustrare la mia storia.

Wie kamst du zu Sybille T. Kramer als Illustratorin für “Marion”?
Wir haben uns sozusagen übers Homeschooling kennengelernt: Auch ich unterrichte meine Kinder selber und hatte von Sybille in einem Treffen von Homeschoolingfamilien gehört. Also besuchte ich ihre Blogs und erkannte sofort in ihren Zeichnungen eine gewisse poetische und magische Qualität, wie ich sie mir für meine Geschichte vorstellte.

Marionsi presenta in versione trilingue (italiano-inglese-tedesco). Qual è l’idea di base di questa scelta?
L’idea è nata perché sul mercato sono scarse le produzioni per bambini in più lingue: con i miei figli cerco spesso libri stimolanti e intelligenti, ma è difficile trovare racconti in lingue diverse. Così ho pensato che Marion andasse offerta in inglese e grazie a Sybille è stato naturale aggiungere la lingua tedesca.

“Marion” ist ein dreisprachiges Buch (Italienisch-Englisch-Deutsch). Was war ausschlaggebend für diese Entscheidung?
Die Idee dazu kam mir, weil es eigentlich wenige mehrsprachige Bücher für Kinder gibt: Für meine Kinder suche ich häufig nach anregenden Büchern, aber es ist nicht so einfach, Geschichten in mehreren Sprachen zu finden. So habe ich mir überlegt, Marion nicht nur in italienischer Sprache sondern auch in englischer zu verfassen und durch Sybille ist dann natürlich auch Deutsch hinzugekommen.

Marion” è una storia particolare ed emozionante perché ad ogni nuova pagina non si riesce ad immaginare come possa proseguire il racconto: ogni volta è una sorpresa scoprire cosa accade.
L’imprevedibilità della storia dipende, secondo me, dai riferimenti autobiografici: è una storia “vera”, “autentica”. Un po’ come il percorso di crescita di ogni bambino. Chi può prevedere che strada prenderà?

“Marion” ist eine besondere und spannende Geschichte, beim Umblättern weiß man nie, was einen auf der nächsten Seite erwartet und wie die Erzählung weiter gehen könnte  – es ist jedes Mal eine Überraschung.
Die Unvorhersehbarkeit der Geschichte hängt meiner Meinung nach mit den autobiografischen Aspekten zusammen: Marion ist eine “wahre”, “authentische” Geschichte. Ein bisschen wie das Wachsen und die Entwicklung eines Kindes. Wer kann schon genau voraussagen, in welche Richtung es weitergeht?

Puoi darci qualche chiavein più per capire le particolarità dei personaggi principali, se guardati con gli occhi di un adulto come metafora?
Il personaggio principale è Marion, una bambina che si trasforma: tutto di lei muta. I capelli, le vesti, le scarpe, ma anche il suo corpo, la sua altezza mutano a seconda dell’ambiente e del contesto. Questo per sottolineare quanto l’individuo sia estremamente condizionabile dall’ambiente, anche se questo condizionamento agisce a livello inconscio. Il mago rappresenta “il male”: il male come dolore, sofferenza, frustrazione, ostacoli ai propri desideri, negatività. Quindi un elemento necessario all’esistenza, un elemento per lo più incomprensibile, ma agito e subito da tutti gli uomini.
Il “male” come elemento che imprigiona ma anche come opportunità di crescita e quindi di consapevolezza. Alla fine della storia Marion, infatti, è cresciuta. Si è liberata dallo specchio che simboleggia il narcisismo e l’immaturità emotiva: può così uscire dalla bottega del mago, che rappresenta la dipendenza psicologica o emotiva. La bottega è rassicurante, immutabile: nella sfera Marion ritrova la stanza che il mago ha preparato per lei. Non c’è cambiamento ma fissità. La libertà però non è fissa ma un elemento trasformativo: così Marion diviene libera proprio grazie alla trasformazione interiore, illustrata da Sybille nelle tavole sulla tristezza e sulla crescita improvvisa di Marion.
Ci sono quindi due cambiamenti: il cambiamento legato all’azione dell’ambiente sull’individuo, e quello interiore radicato nell’inconscio, che emerge nei modi più svariati e imprevedibili.

Kannst du uns vielleicht die Besonderheiten der Hauptpersonen näher erläutern, etwa wenn man sie als Metaphern sieht?
Die Hauptperson ist Marion, ein kleines Mädchen, das sich nach und nach verändert: Alles an ihr wird anders. Das Haar, die Kleider, die Schuhe, aber auch der Körper, ihre Größe, und zwar je nach Umgebung und Kontext. Das unterstreicht, wie sehr das Individuum von der Umgebung beeinflusst wird, auch wenn diese Beeinflussung im Unterbewusstsein stattfindet.
Der Zauberer steht für das “Böse”: Schmerz, Leid, Frustration, Hindernisse auf dem Weg zu eigenen Zielen, das Negative. Also ein Element, das wichtig für die Existenz ist, auch ein unverstandenes Element, mit dem aber alle Menschen im Leben zu tun bekommen.
Das “Böse” engt ein und hält fest, ist aber damit zugleich ein Ansporn zum Wachsen und damit zum Bewusstsein. Am Ende der Geschichte ist Marion daher groß, gewachsen, über sich hinausgewachsen. Sie ist aus dem Spiegel, der die emotionale Unreife und Selbstverliebtheit darstellt, ausgebrochen und kann auf diese Weise den Laden des Zauberers verlassen, der für die psychologische bzw. gefühlsmäßige Abhängigkeit steht. Der Laden wirkt für Marion beruhigend, unveränderlich – in der Kristallkugel findet Marion das Zimmer, das der Zauberer für sie vorbereitet hat. Das bedeutet nicht Veränderung, sondern Starre. Freiheit ist aber nicht starr sondern ein bewegtes Element der Transformation: Marion wird also erst durch ihre innere Transformation wirklich frei, wie es in Sybilles Illustrationen zur Traurigkeit Marions und dann zum Wachsen zu sehen ist.
Wir finden daher zwei Veränderungen: die Veränderung, die von der Umwelt und Umgebung ausgeht, und die innere Entwicklung, die im Unterbewusstsein angelegt ist und sich in verschiedener und unvorhersehbarer Weise zeigt.

Qual è la parte del racconto che ti piace di più?
Forse la parte che preferisco è il viaggio di Marion: mi è piaciuto in particolare come Sybille ha reso figurativamente questa parte della storia. Marion ha diversa forma e colore, bellissima è la tavola di Marion che parla con l’Acqua.

Welcher Teil der Geschichte gefällt dir selbst am besten?
Vielleicht die Reise von Marion: Ich mag daran besonders die bildliche Darstellung von Sybille für diesen Teil der Geschichte. Marion verändert dabei jeweils ihr Aussehen und auch die Farben, ich finde z. B. die Zeichnung von Marion, wenn sie mit dem Wasser spricht, wunderschön.

Il libro è adatto a partire da quale età?
Questo libro è pensato per tutte le età: volevo scrivere una storia che trattasse di temi come la solitudine, la tristezza, la libertà, il viaggio.

Für welche Altersgruppe eignet sich das Buch?
Für alle: Ich wollte eine Geschichte schreiben, die von Themen wie Einsamkeit, Traurigkeit, Freiheit und Aufbruch und Reise erzählt.

Quale altro utilizzo a parte la lettura hai immaginato mentre scrivevi Marion?
Dato che svolgo attività artistiche e musicali con i bambini, ho pensato che potrebbe essere una base per laboratori da svolgere con gruppi di bimbi. La storia presenta momenti che si prestano bene a essere tradotti in musica o realizzati con pantomima.

Abgesehen vom Lesen des Buchs, hast du an weitere Verwendungsmöglichkeiten von “Marion” gedacht?
Da ich mit Kindern im Bereich Kunst und Musik arbeite, stelle ich mir vor, die Geschichte als Grundlage für Workshops mit Gruppen von Kindern zu benutzen. Die Erzählung eignet sich sehr gut dafür, in Musik “übersetzt”  oder auch durch Pantomime dargestellt zu werden.

Grazie dell’intervista! A presto con altre notizie su “Marion“.
Danke für das Interview! Bis bald mit weiteren Neuigkeiten zu “Marion“!

:: book illustration ::

ximg_4639

zxkl7 ximg_4536

Ein arbeitsreicher Monat geht dem Ende zu. Ich bin ja noch gar nicht dazu gekommen, von diesem sehr netten Auftrag zu erzählen: Illustrationen für ein besonderes Buch. Noch steht nicht fest, wann es in Druck geht, aber ich werde darüber berichten.

Un mese molto impegnativo dal punto di vista del lavoro sta per finire. Non avevo ancora avuto tempo per raccontarvi di questa commissione molto bella, è stato un piacere fare delle illustrazioni per un libro particolare. Ancora non si sa quando andrà in stampa ma vi farò sapere.