MARION: recensione/Rezension (V. E. P.)

Il mio personale incontro con Marion
Meine persönliche Begegnung mit Marion


Marion è piccola, potremmo dire minuscola, leggera e veloce. Silenziosa, corre, vola in lungo e in largo, instancabile e senza alcun timore del mondo naturale che la circonda. Il bosco, la montagna, i torrenti le sono amici. La città inizialmente la sovrasta, ma quella che decide di raggiungere, la città delle lune bianche, la attrae e la incuriosisce. Seguendo un lumicino verde si ritrova nella bottega di un mago, tra oggetti incantati, cianfrusaglie e piccole meraviglie. Ma questi manufatti non sembrano esserle amici come le onde, i funghi odorosi o le gocce ridenti dei fiumi che ha incontrato. Di nuovo l’opera dell’uomo la sfida facendola dapprima prigioniera di una palla di vetro e poi di uno specchio. Ascoltando le sue emozioni,  impara lentamente a riconoscerle e a reagire alle sue tristezze, imparando a dominarle per diventare padrona del suo agire. Marion cresce metaforicamente, e  non solo; fisicamente, infatti, spezza le pareti dentro cui è rinchiusa. E così, la piccola protagonista si trova, nel finale, di casa anche tra gli uomini, a passi grandi può solcare i vicoli e le strade della città delle lune bianche e di chissà quali altri luoghi verso i quali vorrà andare. Natura e cultura, si riappacificano in chiusura e non casualmente sarà proprio questo il momento in cui Marion per la prima volta parlerà.

Marion ist klein, man könnte sagen klitzeklein, leicht und wendig.
Leise läuft, fliegt sie untermüdlich und ohne Angst vor der sie umgebenden Natur durch ihre Welt. Der Wald, die Berge, die Flüsse sind ihre Freunde. Die Stadt scheint sie anfangs eher zu erdrücken, aber jene, die sie dann beschließt zu suchen, die Stadt der weißen Monde, zieht sie an und macht sie neugierig. Einem grünen Lichtlein folgend kommt sie zum Laden eines Zauberers, der voller magischer Dinge, Krimskrams und kleinen Wundern ist. Aber diese Gegenstände scheinen ihr nicht unbedingt freundlich gesinnt wie die Wellen, die duftenden Pilze oder die lachenden Wassertropfen des Flusses, denen sie vorher begegnet ist. Wieder einmal ist das Werk des Menschen für sie eine Herausforderung, zuerst indem sie in einer Kristallkugel gefangen bleibt und dann in einem Spiegel. Auf ihre Gefühle achtend lernt sie langsam, diese zu erkennen und auf ihre Traurigkeit zu reagieren, indem sie selbstbestimmt durch Handeln aktiv wird. Marion wächst metaphorisch und nicht nur: körperlich sprengt sie regelrecht die Wände, die sie eingeschlossen haben. Und so fühlt sich unsere Hauptfigur am Ende der Geschichte auch bei den Menschen wohl, mit großen Schritten kann sie nun durch die Gassen und Straßen der Stadt der weißen Monde schreiten und an all jene Orte reisen, die sie entdecken will. Natur und Kultur vereinen sich harmonisch auf den letzten Seiten des Buchs und dies ist auch jener Augenblick, in dem Marion zum ersten Mal spricht.

La breve e apparentemente semplice storia di Marion racchiude in sé motivi e temi cari alla letteratura per bambini: la piccolezza della protagonista, il vagare per il mondo, la prigionia, la crescita fisica e psicologica, il rapporto dialettico con la Natura che include e accoglie e il mondo degli uomini che può nascondere tranelli, malefici o indifferenza.
E’ una storia che parla ai piccoli attraverso le bellissime illustrazioni che l’ accompagnano e che rendono possibile con la loro ricchezza cromatica e lo stile pulito e lineare la lettura e il perdersi dell’occhio bambino nei vari luoghi attraversati dalla protagonista.

Die kurze und auf dem ersten Blick einfache Geschichte über Marion schließt in sich beliebte Motive und Themen der Kinderliteratur ein: die kleine Statur der Hauptfigur, die Reise durch die Welt, die Gefangenschaft, das körperliche und seelische Wachstum, die Beziehung zur Natur, die Welt der Menschen, welche verschiedene Fallen, Übel und auch Gleichgültigkeit bereithalten kann.
Es ist eine Geschichte, die sich den Kindern durch die wunderschönen Illustrationen eröffnet, die es mit ihrer chromatischen Fülle und dem sauberen Stil ermöglichen, das Auge des Kindes zu den verschiedenen Schauplätzen der Geschichte zu begleiten.


Il lettore più piccolo è catturato dai particolari delle immagini perché la mente bambina è fatta per cogliere, ricordare e amare il dettaglio e le illustrazioni di Marion permettono proprio di essere attraversate da questo tipo di sguardo che può sostare e ripartire sempre appagato dagli insetti, dalle piante acquatiche e del sottobosco, dai pesci e dagli oggetti curiosi della Wunderkammer del mago.
I bambini più grandi (e gli adulti) potranno far risuonare dentro di sé la storia di Marion, ripensare alle proprie debolezze, alle proprie tristezze, alla fatica che comporta crescere, quando si abbandona quell’essere tutt’uno con la natura, quando ci si deve confrontare con gli adulti o con il prossimo per entrare a camminare da soli e a passi grandi nel mondo, quando, come Alice, non si sa più se si è grandi o si è piccoli.
Gli adulti che vorranno partire da questa storia per far esplorare ai bambini il loro vissuto personale potranno appoggiarsi a metafore vive nell’immaginario: i crepacci della montagna gelata ci rimandano al reame della Regina delle Nevi e al ghiaccio che sta congelando il cuore del giovane Kay, lo specchio che imprigiona Marion ci riporta alla mente quel frammento di specchio malefico che tempo prima aveva colpito l’occhio del ragazzino, ma anche lo specchio che  coraggiosamente decide di oltrepassare Alice o ancora quello con cui decide di giocare la protagonista dell’albo di Suzy Lee, e ancora, la Natura atta ad accogliere Marion ripropone quella consonanza vissuta dai tanti  personaggibambini selvaggi che animano la letteratura per ragazzi.

Die jüngsten Leserinnen und Leser werden von den Details der Bilder eingefangen, weil die kindliche Vorstellungskraft dafür geschaffen ist, die kleinen Einzelheiten zu erfassen, zu speichern und zu lieben; die Illustrationen in “Marion” ermöglichen es dem Blick, innezuhalten und dann weiterzuschauen und sich zu erfreuen an den Darstellungen der Kleintiere, Wasserpflanzen, des Walddickichts, der Fische und der seltsamen Gegenstände in der Wunderkammer des Zauberers.
Die größeren Kinder (und die Erwachsenen) können die Geschichte von Marion in ihrem Inneren zum Erklingen bringen, sich an die eigenen Schwächen, an die Traurigkeit erinnern und an die Mühe und Beschwerlichkeit, die das Wachsen mit sich bringt, wenn man das Gefühl der Einheit mit der Natur verlässt und sich mit Erwachsenen oder anderen Menschen einlassen muss um selbständig zu werden, mit großen Schritten in die Welt hinaus gehen zu können; wenn man, wie Alice, nicht mehr genau weiß, ob man gerade groß oder klein ist.
Die Erwachsenen, die von dieser Geschichte ausgehend die Kinder dabei begleiten möchten, ihre eigenen Erlebnisse zu erforschen, können sich auf lebendige Metaphern der Vorstellungswelt stützen: die rissigen Felswände im eisigen Hochgebirge erinnern an das Reich der Schneekönigin und an den Splitter, der das Herz des Jungen Kai erstarren ließ; der Spiegel, der Marion gefangen hält, erinnert an den Splitter des bösen Zauberspiegels, der in Kais Auge eingedrungen war, aber auch an den Spiegel, den Alice mutig zu durchschreiten wagt oder auch an jenen Spiegel, mit dem die Protagonistin von Suzy Lees Bilderbuch (“Mirror”) spielt; die Natur, die Marion freundlich umgibt und aufnimmt, zeigt uns das Thema der Geschichten über in der Wildnis lebende Kinder auf, wie wir sie in der Kinder-/Jugendliteratur finden können.


In breve, un piccolo racconto di crescita che può far dialogare parole (in tre lingue diverse) con immagini, personaggi e storie con il personale vissuto di grandi e piccini e che allo stesso tempo lascia libero lo spazio per porsi domande, formulare risposte, fantasticare su nuovi avventure della piccola e grande protagonista.

Kurz zusammengefasst: “Marion” ist eine kleine Geschichte über das Größerwerden, die den Text (in drei verschiedenen Sprachen) mit Bildern, Figuren und Erzählungen ausschmückt und mit dem persönlichen Erlebnis von Kleinen und Großen zusammenfügt und zugleich freien Raum lässt für Fragen, Antworten, Fantasie und die Vorstellung über neue Abenteuer der kleinen, großen Marion.

Valentina, studiosa e lettrice appassionata – settembre 2017
Valentina, begeisterte Leserin und Lernerin – September 2017
(Übersetzung ins Deutsche von Sybille)

MARION:
> Amazon
> Aracne Editrice
> We proudly present
> Interview with author Marica Costigliolo
> booktrailer
> dolls

Advertisements