Ein Bild erzählt… / Un quadro racconta…

Zirmerhof stk2015
Das ist ein ganz besonderes Bild: Das Bild vom Zirmerhof.
Der historische Gastbetrieb Zirmerhof hat eine sehr lange Tradition und eine interessante Geschichte. Einige der Besonderheiten, die ihn ausmachen, versuchte ich in diesem Bild zusammenzufügen und festzuhalten:
Als erstes eine kleine geografische Beschreibung: Im großen Kreis in der Mitte steht ganz oben auf dem Hügel der Zirmerhof. Er liegt sehr schön auf einer Anhöhe, von hier aus hat man eine unglaublich tolle Aussicht und bekommt das Gefühl, dem Himmel ganz nahe zu sein. Links und rechts dahinter zeichnete ich die Berge Weißhorn (mit Gämse) und Schwarzhorn (mit Steinbock).
Am unteren Ende des großen Kreises stehen links ein paar Häuser symbolisch für das Dorf Auer und rechts für das Dorf Neumarkt, sowie Apfelbäume, wie sie da unten im Tal üblich sind. Das Wasser zeigt den Fluss Etsch.
Darüber abgebildet ist die Hügellandschaft Castelfeders sowie eine Traube als Symbol für den hier traditionellen Weinanbau: Auch der Zirmerhof besitzt in dieser Gegend ein Weingut. Nun folgen viele Kurven und es geht steiler und steiler hinauf durch den Nadelwald, bis man den Zirmerhof auf etwa 1500 m erreicht hat.
In den sechs kleineren Kreisen befinden sich weitere Details:
-Der Ammonit und die Bletterbachschlucht, die einen Steinwurf entfernt liegt;
-Koffer, Rucksack und Wanderschuh als Symbol für Gäste und Reisende; dazu auch symbolisch die Schwalbe für Kommen und Gehen;
-Eine der vielen Rastbanken bei Sonnenaufgang, dazu der Auerhahn auf dem Baum, Hinweise auf die hier oben herrschende Ruhe und Schönheit der Natur;
-Kochbuch, Speck, Knoblauch und ein Glas Pinus Gewürztraminer als Symbole für das kulinarisch Verwöhntwerden und die langjährige Kochbuchtradition;
-Ein Waldweg mit Hirsch und Pilzen für das Wandern in Wald und Flur;
-Die Kirche von Radein im Schnee.
Der Zirbelzapfen ist das Symbol des Zirmerhofs und daher öfter zu sehen: Ganz groß mit der roten Schleife, dann auf dem Dach zwischen den Pferdeköpfen, und schließlich befinden sich noch zwei Zirbelzweiglein zwischen den abgebildeten Alpenblumen.
Die Geschichte des Zirmerhofs reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück, und 1890 wurde der Bauernhof auch den Reisenden geöffnet, daher der Hinweis auf dieses Jahr. Der Zirmerhof als Gastbetrieb feiert heuer also sein 125. Jubiläum: Alles Gute, Zirmerhof!

Zirmerhof Nov 2014
Zirmerhof Nov. 2014

Ecco a voi questo quadro molto particolare, il disegno del Zirmerhof.
Il Zirmerhof di Redagno ha una tradizione molto lunga e una storia ricca ed interessante. Ho cercato di inserire nel disegno alcuni dettagli che di seguito spiegheró:

Per iniziare una piccola descrizione geografica: Nel grande cerchio in mezzo su una collina si trova il Zirmerhof. Da qui si gode di un panorama veramente spettacolare, fatto di montagne e valli.  A sinistra e a destra dell’Hotel ho disegnato le montagne Corno Bianco (con un camoscio) e Corno Nero (con uno stambecco).
Nella parte di sotto, sempre all’interno di questo cerchio, troviamo delle casette che sono simboli per i due paesi Ora e Egna, inoltre l’acqua indica il fiume Adige.
Da qui si sale sulle colline di Castelfeder con l’indicazione della coltivazione d’uva. Infatti in questa zona il Zirmerhof possiede un vigneto per la produzione del proprio vino. Ora seguono tante curve in salita attraverso i boschi e finalmente arriviamo al Zirmerhof a 1500 m di quota.
Nei sei cerchi piú piccoli si trovano altri dettagli:
-L’ammonite ed il famoso Canyon che si trova poco distante;
-Bagaglio, zaino e scarpone come simbolo per ospiti e viaggiatori; anche la rondine é un simbolo che rappresenta appunto il ‘vieni e vai’;

-Una delle tante banchine per riposare e godersi la pace, qui al sorgere del sole con un gallo cedrone;
-Libro di cucina, speck, aglio e un bicchiere di Pinus Gewürztraminer rappresentano la tradizione dell’arte culinaria che si segue al Zirmerhof;
-Il sentiero nel bosco dove si raccolgono funghi e si possono osservare animali come il cervo;
-La chiesetta di Redagno d’inverno.
La pigna del pino cembro é il simbolo del Zirmerhof e sul disegno é rappresentata piú volte: sopra al centro in grande con il fiocco rosso, poi sul tetto tra le teste di cavallo, e infine si trovano ancora due rametti di pino cembro in mezzo ai fiori alpini.

La storia del Zirmerhof risale al 12esimo secolo, nel 1890 la casa fu aperta agli ospiti. E cosí quest’anno il Zirmerhof con questo quadro festeggia il suoi 125 anni: Tanti auguri, Zirmerhof!

Advertisements

9 thoughts on “Ein Bild erzählt… / Un quadro racconta…

    1. Ja, es gehörten mehrere Gebäude dazu (auf meinem Bild ist nur eine Seite, die “berühmteste”, zu sehen, auf den Links siehst du mehr), ich glaube das Bild kommt in eines der Wohngebäude.

      Liked by 1 person

  1. Liebe Sybille, das ist ein fantastisches “Geburtstagsbild”! Du hast die Geschichte und Lage des Zirmerhofes wieder mal wunderschön umgesetzt.
    Ich bin ganz sicher, die Besitzer des Hofes werden begeistert sein und diesem tollen Bild einen Ehrenplatz geben. Wie groß ist es eigentlich?
    Außerdem sind deine Fotos dazu sehr stimmungsvoll und machen mir unbändige Lust auf sofortigen Urlaub. Du weißt, ich liiiiiebe die Berge, besonders wenn sie schneebedeckt sind. Ich werde jetzt sofort mal zum Zirmerhof googeln….
    LG von Rosie

    Like

    1. Liebe Rosie, wenn du mal hier Urlaub machtest, das wäre was! Ich wohne ja “nur” 1000 m darunter (in Höhenmetern). Ich hoffe, es klappt mal wirklich mit deinem Südtirol-Urlaub, dann könnten wir uns “in Echt” kennenlernen. Und der Zirmerhof ist wirklich in einer einmaligen Lage, man muss dort sein um das zu erleben, Worte oder Fotos sagen zuwenig. Als ich das erste Mal dort war, war ich einfach nur sprachlos ob der gewaltigen Schönheit rundum.
      Schönes Wochenende!

      Liked by 1 person

      1. Liebe Sybille, ich war schon mal in Südtirol. Das war im Jahr 2008. Wir hatten eine Ferienwohnung in Lajen, das ist im Eisacktal. Vielleicht kennst du es ja. Es war fantastisch! Wir besuchten auch in Bozen den Ötzi und wanderten auf dem Hochplateau der Seiser-Alm. Ich erinnere mich an wunderbare Bandnudeln mit Tiroler Speck und daran, dass

        Like

      2. Liebe Sybille, ich war schon einmal in Südtirol im Urlaub. Das war 2008. Wir hatten eine Ferienwohnung in Lajen im Eisacktal. Kennst du es vielleicht? Es war fantastisch. Wir besuchten den Ötzi in Bozen und wanderten auf dem Hochplateau der Seiser-Alm. Dabei erinnere ich mich auch an wunderbare Bandnudeln mit Tiroler Speck….smile*

        Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s